Yahoo.com und web.de sind schon sagenhafte Sauläden.

Da trudelt von web.de eine Abuse-Beschwerde wegen angeblichem Spam hier ein und wir schauen uns das Ganze an. Dass die Beschwerde erst nach 10 Tagen kommt, ok, web.de/1&1/UnitedInternet war noch nie schnell. Aber.

  • > Feedback-Type: abuse
  • > User-Agent: UI-PORTAL-FBL/0.1
  • > Version: 0.1
  • > Original-Mail-From: finnegan99@yahoo.com
  • > Arrival-Date: Mon, 29 Nov 2021 17:46:57 GMT
  • > Reported-Domain: yahoo.com
  • > msgid=<382555928.9685336.1638208009656@mail.yahoo.com>

Unser Mailsystem hat die Mail dem Kunden als „möglicherweise“ Spam (***SPAM***) deklariert und dann im Postfach abgelegt. Der Kunde wiederum hat eine Weiterleitung an seine web.de-Adresse (wozu hat man so etwas unterirdisch Schlechtes?) wo dann die Mail wohl ebenfalls als Spam deklariert wurde.

Web.de erkennt korrekt, dass die Mail von yahoo.com kam und vermerkt dies bei der Beschwerde sogar in der Titelzeile (Subject: Abuse report for domain yahoo.com).

Großartig, da habt ihr wenigstens etwas gut gemacht.  

So, wohin schickt man also eine Beschwerde für eine E-Mail von Yahoo.com? Nein, web.de, falsch, man schickt sie NICHT an abuse @ twosteps.net. Man schickt sie an den Abuse-Kontakt von Yahoo, also eigentlich an abuse@yahoo.com.

Eigentlich. Ja ok, wenn yahoo.com nicht so ein unterirdisch schlechter Sauladen wäre. Schickt man eine Beschwerde an abuse@yahoo.com, erhält man postwendend die Message:

Geht’s noch? Ihr leitet eine Beschwerde (gesendet an die offizielle Abuse-Adresse) bei Euch tatsächlich intern an die nicht existente Mail-Adresse mail-abuse@cc.yahoo-inc.com weiter? In welcher Baumschule habt ihr denn gelernt?

Der Abuse-Kontakt eines Providers MUSS funktionieren, der ist wichtig. Und ja, Abuse-Beschwerden sind sinnfrei, wenn sie zu spät und an die falsche Adresse geschickt werden. Merkt euch das!